Die Geschichte der Bäckerei Jürgens

Traditionsbäckerei aus Wardenburg - Bäckerei und Konditorei Jürgens

Unser 111-jähriges Firmenjubiläum haben wir uns zum Anlass genommen, die Geschichte unserer familiär geführten Handwerksbäckerei Revue passieren zu lassen. Von Generation zu Genration wird das Wissen um das Bäcker- und Konditorenhandwerk weitergegeben. Mittlerweile führen wir den Familienbetrieb in fünfter Generation.

Geschichte des Bäckerhandwerks

Das Bäckerhandwerk ist das älteste, das sich in Oldenburg urkundlich nachweisen lässt. Schon im Jahre 1362 erteilte der mittelalterliche Stadtrat das Recht, eine Zunft oder – wie es damals in Oldenburg hieß – ein „Amt“ zu gründen und sich damit für den Berufszweig der Bäcker eine eigene Ordnung zu geben. Vier Jahrhunderte kannte man in der Stadt nur Grob- und Weißbrotbäcker. Ein Konfektbäcker, also ein Konditor, wurde erst 1759 in Oldenburg privilegiert.

Vom Wandergesellen zur ersten Backstube

Die Geschichte der Bäckerei Jürgens lässt sich bis in das 19. Jahrhundert zurück verfolgen. 1899 lässt sich der aus dem friesländischen Driefel (Zetel) stammende Bäcker- und Müllermeister Johann Dietrich Jürgens in Hatterwüsting (Gem. Hatten) nieder. Nach Lehre und Wanderschaft betreibt er gemeinsam mit seiner Frau Adeline, geb. Claußen (aus Wüsting, Gemeinde Hude), eine Mühle und Hofbäckerei mit angeschlossenem Kolonialwarenladen. Es wird frisches Korn vermahlen und zu Grobbrot (Schwarzbrot) und Kleingebäck verbacken. Auch bringen die Einwohner der umliegenden Ortschaften ihr vorgefertigtes Gebäck zum Abbacken auf den Hof in Hatterwüsting.

Kaffeehaus Streek
Kaffeehaus Streek

1910 erbaut Johann Diedrich Jürgens eine Bäckerei, einen Motormühlenbetrieb und eine kleine alkoholfreie Wirtschaft (das spätere „Kaffeehaus Streek“) ganz in der Nähe des Bahnhofs von Sandkrug. Bis Anfang der 20er Jahre wird in Sandkrug frisches Brot und Gebäck produziert.

1922 wird das Anwesen verkauft und in Wardenburg (am heutigen Firmenstandort) ein Grundstück erworben.

Die Bäckerei am heutigen Firmensitz

An der Huntestraße in Wardenburg entsteht eine fortschrittliche Dampfmüllerei mit angeschlossener Bäckerei und Kolonialwarenhandel. Gemeinsam mit seinem Sohn Adolf Jürgens (Müllermeister) und dessen Ehefrau Olga führt Johann Diedrich Jürgens den Betrieb.

Im Tausch gegen Getreide wird täglich frisches Schwarzbrot gebacken und die Bevölkerung mit frischen Backwaren versorgt. Doch die Wirren der Weltwirtschaftskrise machen dem Unternehmen arg zu schaffen.

Ludwig und Sophie Jürgens
Ludwig und Sophie Jürgens

Der zweitälteste Sohn Ludwig Jürgens (gelernter Bäckermeister) versieht derweil seinen Dienst bei der Schutzpolizei in Berlin. 1927 heiratet er seine Frau Sophie, geb. Reiners. Gemeinsam übernehmen sie den elterlichen Betrieb und führen ihn weiter. Auch die Familie Jürgens wächst weiter mit den Kindern Elsbeth (1930), Werner (1932), Agnes (1934) und Ingrid (1941).

Der Betrieb hat unter den Auswirkungen des Krieges zu leiden und nur unter größter Anstrengung gelingt es der Familie, den Betrieb fortzuführen. Ludwig Jürgens wird nicht an die Front berufen, die Bäckerei ist allerdings für die Versorgung der notleidenden Bevölkerung zuständig. Lieferungen mit Brot an die Wehrmacht, die Polizei in Oldenburg und das Arbeitslager in Benthullen halten das Geschäft aufrecht. Nach den Wirren des Krieges werden mit Mühe die Kriegsschäden beseitigt und die Bäckerei laufend erweitert. Die Familie unterstützte „Lui“ und Sophie im Familienbetrieb, sodass es bald wieder bergauf ging.

Zahlreiche junge Männer durchlaufen die Ausbildung zum Bäcker unter Ludwig Jürgens Leitung. Schon damals schätzen Gesellen und Meister aus dem Oldenburger Land die Traditionsbäckerei als Ausbildungsstätte.

Die dritte Generation

Werner Jürgens
Werner Jürgens

Werner Jürgens erlernt im elterlichen Betrieb das Bäckerhandwerk und volontiert in Remscheid als Konditor. 1957 heiratet Werner seine Margarete, geb. Kirsch. 1958 werden ihr Sohn Harald und 1961 die Tochter Inga geboren. Von 1961 bis 1986 führt der Bäckermeister Werner Jürgens gemeinsam mit seiner Ehefrau das Geschäft weiter. Die ersten Jahre waren sicherlich nicht einfach, aber man profitiert vom Aufschwung der Nachkriegsjahre und investiert in den Betrieb.

1969 findet der erste größere Umbau statt. Der alte Steinbackofen wird durch einen Etagenofen ersetzt. In einem Neubau entsteht ein moderner Bäckerei- und Lebensmittelladen. Feine Backwaren erobern neben dem traditionellen Schwarzbrot die Kuchentheke.

Harald Jürgens absolviert seine Bäckerlehre in Edewecht und Konditorlehre in Oldenburg. Anschließend wird er bei der Bundeswehr in Rheine und Oldenburg als Feldkoch eingesetzt. Es folgen 5 Jahre „auf Achse“, unter anderem auf Fehmarn, in Rottach-Egern, und als Patissier auf dem Kreuzfahrtschiff „MS Europa“. 1984 legt er seine Meisterprüfung als Konditor in Wolfenbüttel ab, 1987 folgt die Meisterprüfung als Bäcker in Oldenburg.

Im selben Jahr zwang ein folgenschweren Autofall die Eheleute Werner und Margarete Jürgens, den Betrieb an ihren Sohn Harald Jürgens abzugeben. Seither führt er ihn zusammen mit seiner Frau Hille, geb. Mehrings, die er 1987 heiratete. Hille entstammt ebenfalls einer Bäckerfamilie, die in Hurrel bei Hude ansässig war. Als gelernte Bäckerin ist sie die perfekte Partnerin, um den Familienbetrieb in die nächste Generation zu führen. In den frühen 90ern erlernte sie außerdem den Beruf der Bäckerei- und Konditorei-Fachverkäuferin. Heute ist sie überwiegend für die Ausbildung und Leitung des Verkaufsteams zuständig.

Mit dem Kleinen Café an der Oldenburger Straße erfüllen die Eheleute Jürgens sich einen lang gehegten Traum. Das Café widmen sie der Familie und setzen damit ein privates Monument für das Traditionshandwerk in Wardenburg.

Harald, Hille und René Jürgens
Harald, Hille und René Jürgens

Privat vervollständigen die Kinder Carina (1989), Yvonne (1990) und René (1994) das Familienglück. René Jürgens entscheidet sich wie seine Vorfahren vor ihm für den Beruf des Bäckers. Die erste Hälfte seiner Ausbildung absolviert er in Schneiderkrug bei Bäckerei & Konditorei Punte, die zweite im elterlichen Betrieb. Es folgt eine weitere Ausbildung zum Konditor, bevor es ihn an die Meisterschule nach Weinheim zieht. Nach erfolgreichem Abschluss zum Bäckermeister, schließt er eine weitere Ausbildung zum Betriebswirt an. Um sein Wissen weiter auszubauen, zieht es ihn in die weite Welt hinaus. 2017 kehrt er nach Wardenburg zurück und übernimmt erste Aufgaben als Bäckermeister im Familienbetrieb.

Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...